Witte Bolletjes II

Witte Bolletjes sind in den Niederlanden die Standardbrötchen. Leider sind sie meistens eine Enttäuschung. Das „Leider“ kann man getrost betonen und mit einem tiefen Seufzer begleiten, weil die Brötchen eigentlich total lecker sein können. Witte Bolletjes ähneln Milchbrötchen, sind allerdings weniger süß. Sie passen zu allerlei Dingen, herzaft und süß, und bilden eine Grundlage die gut zum niederländischen, süßen Gaumen passt.

WitteBoll2Start

Ich hatte die Witte Bolletjes schon einmal gebacken, war damals aber nicht mit dem Ergebnis zufrieden und habe das Rezept noch einmal angepasset. Bei meinem vormaligen Versuch war der Geschmack des gereiften Teigs zu intensiv, deshalb habe ich diesmal den Vorteig deutlich reduziert. Außerdem waren die Brötchen etwas zu trocken. Ein solide dimensioniertes Water Roux hat bei diesem Rezept genügend Feuchtigkeit in den Teig gebracht.

Mein Mitbewohner schwärmt von diesen Brötchen. Sie haben eine leichte Süße und einen angenehmen Milchgeschmack. Die feine Porung und das rundum weiche Brötchen machen es zu einer Leckerei. Man kann die Brötchen morgens und mittags essen, sogar zum Kaffee passen sie super. Der einzige Nachteil ist, dass die Brötchen innerhalb von zwei Tagen altbacken sind. Das kann man dann allerdings als guten Grund verstehen um am ersten Tag doppelt zuzuschlagen.

 WitteBoll2Schnitt

Pâte Fermentée (1h & >24h-48h):

  • 200g Weizenmehl 550;
  • 110g Wasser;
  • 6g Frischhefe;
  • 4g Salz.

Den Vorteig vermischen, für eine Stunde bei Raumtemperatur gehen lassen und dann für 24 bis 48 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen.

 

Water Roux (>4h):

  • 40g Weizenmehl 550;
  • 100g Wasser;
  • 100g Milch.

Wasser, Milch und Mehl kalt vermischen und auf dem Herd erhitzen bis die Weizenstärke bei 65° C verkleistert. Es geht relativ flott, deshalb sollte man rührend beim Herd bleiben. Sobald die Stärke verkleistert, die Hitze reduzieren; von der Hitze nehmen sobald die gesamte Stärke verkleistert ist. Das Water Roux für mindestens vier Stunden ruhen lassen. Ich koche es meistens am Tag zuvor und lagere es im Kühlschrank.

 

Hauptteig (60 Min. & 80 Min.):

  • Pâte Fermentée;
  • Water Roux;
  • 160g Weizenmehl 550;
  • 10g Frischhefe;
  • 4g Salz;
  • 40g flüssige Butter.

Zum bestreichen:

  • 30g flüssige Butter.

Alle Zutaten gut verkneten. Der Teig sollte schön glatt sein und den  Fenstertest locker bestehen. Durch den hohen Vorteiganteil muss auch nicht allzu lang geknetet werden.

Den Teig für eine Stunde zur Stockgare stellen, nach 30 Minuten einmal falten.

8 bis 12 Teiglinge abstechen, zu Brötchen formen und für 80 Minuten, bzw. bis zur Vollgare, gehen lassen. (Optional: Nach ca. 35 Minuten kann man die Brötchen mit sachter Gewalt platt drücken und anschließend mit Wasser abstreichen. Manch einer mag die Form dann lieber. Ich habe es hier nicht gemacht.)

Bei 230° C für 12-15 Minuten mit Dampf backen, ohne den Dampf abzulassen. Ziel ist es die Kruste so weich wie möglich zu halten.

Wer Lust hat, kann noch etwas Butter schmelzen und die Brötchen direkt nach dem backen dünn bestreichen.

Eet smakelijk!

 WitteBoll2Ende

Advertisements

Nachtrag zum Christstollen mit Sauerteig

Vor einiger Zeit, passenderweise vor Weihnachten, hatte ich einen Christstollen mit Sauerteig gebacken, der leider nicht aufgehen wollte. Er war zwar lecker, aber doch etwas kompakt und klitschig.

Der Christstollen hat mich nicht losgelassen. Nach einer kleinen Recherche, habe ich die Lösung des Problems gefunden: Die Stückgare war zu kurz! Also, habe ich nicht lange gewartet, sondern einfach noch einen gemacht. Es hat funktioniert. Der zweite Stollenversuch ist aufgegangen. Zum Weihnachtsabend konnte ich schließlich den Sauerteigstollen mit seinem Hefeäquivalent vergleichen. Das Resultat?

StollenBeginn

Der Hefestollen ging besser auf als der Sauerteigstollen. Der Sauerteigstollen lag vom Krumengeschmack zwar vorn, aber große Auswirkungen auf den Gesamtgeschmack hatte das kaum. Ein Stollen lebt halt von seinen kostbaren Zutaten und dem Geschmack, der langsam durch den ganzen Stollen ziehen kann. Gute Zutaten im richtigen Verhältnis, sorgfältig verarbeitet und eine lange Lagerung sind deutlich wichtiger als das Sauerteigaroma.

Fazit: Der Christstollen schmeckte so oder so super. Die Zutaten sind in einem guten Verhältnis und schmecken wirklich weihnachtlich. Alle Aromen von Rosinen, Rum, Früchten und Nüssen kommen ausgewogen zur Geltung. mit leichter Dominanz der Rosinen. Ein wirklich leckerer, empfehlenswerter Stollen. Ob man ihn mit Sauerteig oder Hefe treibt hängt von persönlichen Vorlieben ab. Wer es gerne locker mag, wählt Hefe. Wer stolz darauf ist mit seinem eigenen Sauerteig zu treiben oder wer leicht bessere Aromen einer kompakteren Krume vorzieht, wählt den Sauerteig.

Stollen1

Und nun das erfolgreiche Rezept. Neben der längeren Stückgare, habe ich auch die Sauerteigführung (nach Marla im Sauerteigforum) optimiert.

Sauerteig (12h & 6h):

  • 50g & 100g Weizenmehl 550;
  • 50g & 100g Milch;
  • 10g Weizenanstellgut.

Rosinen-Mandel-Rum-Mischung (min. 10h):

  • 300g Rosinen;
  • 100g gehackte Mandeln;
  • 30g Rum;
  • kochendes Wasser.

Milk Roux (idealerweise min. 4h):

  • 30g Weizenmehl 550;
  • 150g Milch.

Hauptteig (4-5h Stückgare):

  • 250g Butter;
  • 75g Zucker;
  • 5g Salz;
  • 0,5g Zimt;
  • 0,5g Kardamon;
  • 0,5g Muskatblüte;
  • Mark einer Vanillieschote;
  • Milk Roux;
  • Sauerteig;
  • 400g Weizenmehl 550;
  • 50g Orangeat;
  • 50g Zitronat;
  • Rosinen-Mandel-Rum-Mischung;
  • 140g Marzipan.

Zum Bestreichen:

  • 50g geschmolzene Butter;
  • Puderzucker.

Am Tag zuvor das Anstellgut mit je 50g Mehl und Milch vermischen. Nach 12 bis 16 Stunden den Sauerteig noch einmal mit je 100g Milch und Mehl auffrischen und für weitere 4 bis 6 Stunden stehen lassen. Nach der Auffrischung sollte sich das Volumen verdoppeln. Um den Sauerteig optimal zu führen, achtet auf eine fallende Temperatur: 26 bis 28º C bei der ersten Stufen, 22 bis 24º C bei der zweiten.

Die Rosinen-Mandel-Rum-Mischung spätestens am Vorabend des Backtags ansetzten. Dafür Ronsinen und gehackte Mandeln in einer Schale vermischen, mit dem Rum bespränkeln und die Schale mit kochendem Wasser auffüllen.

Für das Milk Roux 30g Mehl und 150g Milch vermischen, erhitzen bis die Mehlstärke verkleistert, dann vom Herd nehmen und noch etwas weiterrürhren. Idealerweise sollte sich das Roux 4 Stunden setzen, man kann es aber auch sofort benutzen, wenn man es eilig hat.

Für den Hauptteig zunächst die Butter mit dem Zucker und allen Gewürzen schaumig schlagen. Dann den jungen Sauerteig, das Milk Roux und das Mehl mit der Buttermasse verrühren. Anschließend, am besten von Hand, die Rosinen-Mandel-Rum-Mischung, das Orangeat und Zitronat unterkneten, genau bis die Fruchtstücke gut verteilt sind. Den Teig halbieren und eine Viertelstunde ruhen lassen.

Während der Teig ruht, je die Hälfte des Marzipans zu einer Rolle von etwas weniger als 30 cm Länge rollen. Anschließend den Teig auf 30 cm x 45 cm ausrollen, die Marzipanrolle auflegen und den Stollen formen. Stefanie von “Hefe und Mehr” hat dafür eine sehr gute Anleitung gemacht.

Nun den Teig 4 bis 5 Stunden gehen. Sein Volumen sollte sich deutlich vergrößert haben. Erst dann darf er in den Ofen.

Den Stollen bei 200º C für 40 Minuten backen. Kurz vor Ende der Backzeit, Butter schmelzen und den Stollen noch heiß damit einstreichen. Nach dem Abkühlen, wird der Stollen mit einer Portion Puderzucker abgerundet.

Guten Appetit!

StollenEnde

Experiment: Christstollen mit jungem Sauerteig

Ups, da war wohl jemand spät dran dieses Jahr. Ich habe meinen Stollen noch gerade rechtzeitig für Weihnachten gebacken. Das Nachbacken hat mich aber nicht ganz glücklich gemacht. Deshalb wurde ein kleines Experiment eingebaut. Chad Robertson (Tartine Bread) benutzt für seine Brote einen jungen Sauerteig, der durch die Kurze Führung relativ wenig Säurebakterien enthält. (Es gibt auch einen Kuchen, der mit so einem Teig arbeitet.) So einen jungen Sauerteig hatte ich schon einmal für einen süßen Hefeteig benutzt. Die kleinen Brötchen aus diesem Teig schmeckten herrlich aromatisch, auf eine subtile Art und Weise.

Stollen1

Mein erster Christstollen von vor über 10 Jahren war auch ein Experiment. Dieser erste Stollen war auch mein ersterVersuch mit einem Hefeteig zu arbeiten. Der erste Teig landete auch direkt im Müll. (Ich dachte er geht nicht auf, tat er aber doch – nur dann im Mülleimer.) Ich hatte aber noch Zeit einen zweiten Teig zu machen. Und so war mein erster Backtag mit Hefe, doch noch ein Erfolg geworden. Stolz wie Bolle war ich auch.

Nun also wieder ein Experiment mit Christstollen. Dieses Mal habe ich Stefanies Christstollenrezept genommen. An den eigentlich Zutaten habe ich wenig verändert. Stefanies wohlerprobtes Rezept arbeitet mit einem Frischhefe-Vorteig. Diesen habe ich durch einen jungen Sauerteig ersetzt. Ich habe 50g Mehl, 50g Milch und 30g Weizenanstellgut für 10 Stungen reifen lassen, anschließend noch einmal 50g Mehl und 50g Milch untergemischt und alles für weitere 6 Stunden reifen lassen. Des Weiteren habe ich die Stückgare auf 2 Stunden verzögert.

Nun konnte ich natürlich kein echtes Experiment machen ohne einen Vergleich zu haben. Also habe ich mehrere Stollen gebacken, einmal nach Stefanies Rezept und einmal mit meiner Abwandlung, mit einem jungen Sauerteig als Vorteig.Zu verschenken gibt es ja immer was!

Die Stollen mit frischer Hefe sind besser aufgegangen als jene mit jungem Sauerteig. Das muss nächstes Jahr besser werden. Zum Glück lebt ein Stollen nicht gerade vom luftigen Teig und so kann man den Sauerteigstollen auch noch problemlos servieren. Geschmacklich überzeugen nämlich beide.

Gleichstand herrscht natürlich bei den weihnachtlichen Zutaten wie Mandeln, Marzipan, Orangeat, und wie sie alle heißen. Die Geschmacksunterschiede sind sehr subtil, aber spürbar.

Fazit: Ich kratze mich gerade am Kopf und frage mich was schief lief. Meine Sauerteige haben durchaus Triebkraft. Aber naja, bist zum nächsten Stollen ist ein Jahr Zeit um das Problem zu lösen. Zwar ist der missglückte Stollen kompakt und fest. Trotzdem ist der Stollen mit Sauerteig geschmacklich reicher. Falls er diesen Reichtum in den Wochen bist Weihnachten verliert, werde ich das noch einmal kurz nachtragen. In jedem Fall ist die Idee mit dem selbstgemachten Sauerteig zu arbeiten, anstatt mit der industriell produzierten Hefe, ein sehr verlockender Gedanke. Jetzt muss es nur noch klappen!

Dichte kompakte Krume, eines ansonsten leckeren Stollens

Dichte kompakte Krume, eines ansonsten leckeren Stollens

Für all jene, die mein Experiment auch machen möchten, hier mein Rezept für den Christstollen mit jungem Sauerteig. Seid aber gewarnt: Irgendwo sitzt hier ein Fehler!

Junger Sauerteig (10h & 6h):

  • 50g & 50g Weizenmehl 550;
  • 50g & 50g Milch;
  • 30g Weizenanstellgut.

Rosinen-Mandel-Rum-Mischung (min. 10h):

  • 300g Rosinen;
  • 100g gehackte Mandeln;
  • 30g Rum;
  • kochendes Wasser.

Milk Roux (idealerweise min. 4h):

  • 30g Weizenmehl 550;
  • 150g Milch.

Hauptteig (2h Stockgare + 15 Minuten Stückcgare):

  • 250g Butter;
  • 75g Zucker;
  • 5g Salz;
  • 0,5g Zimt;
  • 0,5g Kardamon;
  • 0,5g Muskatblüte;
  • Mark einer Vanillieschote;
  • Milk Roux;
  • junger Sauerteig;
  • 400g Weizenmehl 550;
  • 50g Orangeat;
  • 50g Zitronat;
  • Rosinen-Mandel-Rum-Mischung;
  • 140g Marzipan.

Zum Bestreichen:

  • 50g geschmolzene Butter;
  • Puderzucker.

16 Stunden vorm Backen das Anstellgut mit 50g Mehl und Milch vermischen. 6 Stunden vor dem Backen, den Teig noch einmal mit 50g Milch und Mehl auffrischen.

Die Rosinen-Mandel-Rum-Mischung spätestens am Vorabend des Backtags ansetzten. Dafür Ronsinen und gehackte Mandeln in einer Schale vermischen, mit dem Rum bespränkeln und die Schale mit kochendem Wasser auffüllen.

Für das Milk Roux 30g Mehl und 150g Milch vermischen, erhitzen bis die Mehlstärke verkleistert, dann vom Herd nehmen und noch etwas weiterrürhren. Idealerweise sollte sich das Roux 4 Stunden setzen, man kann es aber auch sofort benutzen, wenn man es eilig hat.

Für den Hauptteig zunächst die Butter mit dem Zucker und allen Gewürzen schaumig schlagen. Dann den jungen Sauerteig, das Milk Roux und das Mehl mit der Buttermasse verrühren. Den Teig anschließend 2 Stunden gehen lassen.

Nach dieser Gare, die Rosinen-Mandel-Rum-Mischung, das Orangeat und Zitronat unterkneten, genau bis die Fruchtstücke gut verteilt sind. Den Teig halbieren und kurz ruhen lassen.

Während der Teig ruht, je die Hälfte des Marzipans zu einer Rolle von etwas weniger als 30 cm Länge rollen. Anschließend den Teig auf 30 cm x 45 cm ausrollen, die Marzipanrolle auflegen und den Stollen formen. Stefanie von „Hefe und Mehr“ hat dafür eine sehr gute Anleitung gemacht.

Nun den Stollen bei 200º C für 40 Minuten backen. Kurz vor Ende der Backzeit, Butter schmelzen und den Stollen noch heiß damit einstreichen. Mit einer Portion Puderzucker wird der Stollen abgerundet.

Viel Erfolg!

Stollen_last

Niederländische Weiche Weiße Brötchen – erste Versuche

Seit einiger Zeit treibe ich mich in den Niederlanden herum und wer hier wohnt der muss sich mit der Kultur ihren Vorzügen, aber auch ihren kleinen Barbareien auseinandersetzen. Eine dieser Barbereien sind diese weichen weißen Brötchen, die von den Niederländern mittags in Kantinen vertiglt werden. Eigentlich sind sie eine eigene Backkultur, aber oft – viel zu oft – geht es deutlich schief mit dieser Backkultur.

Bolletje1

Ein kleiner aber wesentlicher kultureller Unterschied zu Deutschland ist, dass Niederländer (im Allgemeinen) zwar auf den Geschmack achten, aber den Sinn von Essen eigentlich nur in der Lebenserhaltung sehen. Vor allem zum Mittag wird nur gegessen um es zum Abendessen nach Hause zu schaffen. Auf der einen Seite führt diese kulturelle Eigenheit zu purem Frust und ständigem Hunger, auf der anderen Seite beugt es Übergewicht effektiv vor.

In dieser Kultur kämpfen die sogenannten „zachte witte bolletjes“ um ihr Überleben. Weiche, weiße Brötchen die manchmal herrlich voll im Geschmack sind, oft aber leider nur pappig schmecken. Trotzdem sind diese Brötchen einer der zentralen kulinarischen Pfeiler der niederländischen Küche und werden von vielen Leuten regelmäßig mit Genuss gegessen. Grund genug also die Unsitte zur Sitte zu machen, und ein Rezept zu finden, dass der Rolle dieser Brötchen gerecht wird.

Bolletje2

Von guten zachten witten Bolletjes kann man eine weiche, luftige Krume erwarten, die in langen Stücken reißt. Die Bolletjes sollten eine dünne weiche Haut haben und ein leicht milchiges, kaum süßes, volles Aroma haben. Sie werden Sonntags auch gerne mit Butter zum Kaffee gegessen. Ein vielgebackenes und rebloggtes Rezept stammt vom Blog „Uit de keuken van Levine“ [Aus der Küche von Levine]. Dieses Rezept liefert ein gutes Ergebnis, aber konzentriert sich vor allem Einfachheit, weniger auf Geschmack. Ein besseres Rezept vom selben Blog benutzt ein Water Roux. Durch das weglassen des Eis und den Gebrauch von frischer Milch habe ich schon ein ordentliches Ergebnis erzielt. Da ich noch nicht ganz zufrieden war, habe ich dieses Rezept noch ein weiter entwickelt.

Das folgende Rezept benutzt ein Milk Roux. Um noch etwas mehr Aroma in den Teig zu kriegen, habe ich eine Übernachtgare eingebaut. Damit steigt die Vorbereitungs-, beziehungsweise Planungszeit erheblich, der fertige Teig und der Geschmack sind aber auch viel besser. Da die Bolletjes bei Vollgare in den Ofen wandern, schien es mir besser sie erst nach der Übernachtgare zu formen.

Obwohl ich schone ein paar Versuche in dieses Rezept investiert habe, bin ich immer noch nicht vollkommen zufrieden. Die Krume hat noch nicht ganz die Farbe und den Geschmack den ich mir wünsche. Wahrscheinlich werde ich in den nächsten Versuchen die Butter weglassen, aber das sehe ich dann.

Diese Bolletjes haben einen leichten Milch-und-Butter-Geschmack und ein komplexes Hefearoma. Sie sind elastisch fluffig und schmecken durch das helle Mehl leicht süßlich. Wer die Brötchen nach dem backen mit Butter abstreicht, kann sich auf eine buttrig süße Außenhaut freuen. Zu den weichen Brötchen passen Butter und Kaffee, aber auch Käse oder Honig sehr gut. Nach Meinung mir bekannter Niederländer haben die Brötchen zu viel Aroma um als echt niederländisch durchzugehen. „Gut so!“, denke ich. Hier ist mein vorläufig favorisiertes Rezept:

Bolletje6

Milk Roux (mindestens 4 Stunden Ruhe):

  • 125g Milch;
  • 25g Weizenmehl 550.

Hauptteig (1 Stunde Gare + Übernachtgare + 1,5 Stunden Gare):

  • Milk Roux;
  • 375g Weizenmehl 550;
  • 100g Weizenmehl 405;
  • 100g Wasser;
  • 130g Milch;
  • 40g Butter (weich);
  • 15g Frischhefe;
  • 8g Salz.

Zum Abstreichen:

  • 20g Butter (geschmolzen) oder heißes Wasser.

Backen: Bei Vollgare mit 190º C, für ca. 12-15 Minuten.

 

Für das Milk Roux Mehl und Milch rührend erhitzen. Ab 65º C verkleistert das Mehl, weshalb man wirklich am Herd bleiben sollte. Sobald das Mehl anfängt zu verkleistern, die Mischung vom Herd nehmen und noch ein paar Minuten weiter rühren. Das Milk Roux luftdicht abgedeckt für mindestens vier Stunden ruhen lassen, gerne im Kühlschrank.

Für den Hauptteig alle Zutaten außer der Butter und dem Salz zunächst 5 Minuten langsam und später schnell kneten. Nach etwas weniger als 10 Minuten sollte das Teiggerüst ausgebildet sein. Nun die Butter (in Stückchen) hinzufügen und kurz danach das Salz  hinein geben. Nun noch fünf Minuten weiter kneten bis ein herrlich glatter, nicht-klebender Teig entstanden ist, der sich vollständig von de Schüssel löst. (Dank des ganzen Weizenmehls ist der Teig ist wirklich wie im Bilderbuch!)

Den Teig in eine leicht eingefettete Schüssel geben und etwa 1 Stunde an einem warmen Ort aufgehen lassen, bis er sich verdoppelt hat. Anschließend in den Kühlschrank zur Nachtruhe stellen.

Am nächsten Morgen den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, für eine halbe Stunde aklimatisieren lassen und entgasen. Anschließend 10 Teiglinge abstechen und zu Brötchen formen. Die Teiglinge auf dem Backpapier ungefähr 1,5h, luftdicht abgedeckt, gehen lassen bis sie Vollgare erreicht haben. Manchmal dauert es bis zur Vollgare etwas länger. Dann bei 190º C in den Ofen, ohne Dampf, für 12-15 Minuten backen, bis die Oberseite leicht braun ist. Nach 5 Minuten den entstandenen Dampf ablassen.

Während die Bolletjes im Ofen sind entweder Butter schmelzen oder Wasser kochen. Die Ofenheißen Bolletjes damit abstreichen. Die Bolletjes auf einem Gitter abkühlen lassen, damit die Feuchtigkeit abziehen kann.

„Dan ben je klaar!“

BolletjeLast

Achso, falls ihr denkt das Brötchen zu dicht beieinander liegen: Die Niederländer mögen das irgendwie. Manche finden das gut und es macht bei diesen Brötchen auch kaum etwas aus.