Holländischer Apfelkuchen

Die Niederlande wären ohne ihren Apfelkuchen ein trauriges Stückchen Land. Tuklen und Windmühlen sind hübsch, aber das war’s dann auch. Apfelkuchen dagegen, macht instant fröhlich, kann man überall zu jeder Tages- und Nachtzeit essen und am besten mit warmer Schokolade genießen. Ein echter Holländer ist sogar im Urlaub keinen anderen Kuchen als seinen Apfelkuchen!

apfel_1_anfang

Der Apfelkuchen ist herrlich einfach zu backen und alle Geschmäcker sorgen für eine fruchtig bunte Geschmacksexplosion. Ähnliche Apfelkuchenrezepte gibt es natürlich tausende. Dieses hat mich aber beeindruckt, weil es ein buntes Aroma zaubert: süß und bitter, herzhaft und zart. Äpfel, Mandeln, Zitronen, Rosinen – ein herrlich vielfaltiger Geschmack, die zusammen ein fröhliches Kunstwerk formen, dass die Grenzen zur Übertriebenheit sucht.

Die Basis für dieses Rezept stammt aus einem Rezeptkalender mir unbekannten Titels, der bei einem Ofen beigelegt war. Glücksfund. Yes.

Der Mürbeteig:

  • 250g Mehl (ideal ist Typ 405 / Patentmehl)
  • 125g (Bastart)zucker
  • 175g Butter
  • 1/2 Tl Salz (4g)
  • 1/2 Ei
  • geraspelte Schale einer Zitrone

Alle Zutaten rasch zu einem Teig verarbeiten und den Teig für mindestens eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. (Die perfekte Wartezeit um die Apfelfüllung vorzubereiten…)

Die Apfelfüllung:

  • 100g holländisches Amandelspijs (Marzipan müsste auch gehen)
  • 900g fein geschnitte Apfelscheiben
  • 60g Rosinen
  • 40g Zucker
  • Zitronensaft einer Zitrone
  • 2 El Maisstärke
  • 2 Tl Zimt

Alle Zutaten vermengen und kurz ziehen lassen.

Die Eistreiche:

  • 1/2 Ei
  • 1 Tl Zucker

Ei und Zucker verrühren.

apfel_1_ende

3/4 des Teiges einen halben Centimeter dick ausrollen und die Springform damit auslegen. Das Marzipan/Amandelspijs zerbröseln und über dem Boden verteilen. Die Apfelscheiben sorgfältig übereinander staplen. Nicht vergessen die Rosinen ab und zu dazwischen zu legen! Alle Feuchtigkeit die in der Schale zurückbleibt kann da auch bleiben.

Das restliche Viertel des Teiges ebenfalls ausrollen, in Streifen schneiden und als Raster über den Kuchen legen. Die Eistreiche als Finishing Touch auf dem Kuchen verteilen.

Den Kuchen bei 230° C für 10 Minuten anbacken, die Temperatur auf 170° C senken, für 50 Minuten ausbacken, abschließend bei 220° C abbacken bis der Kuchen die gewünschte Bräunung hat (z.B. 10 Minuten).

Den Kuchen ein paar Minuten auskühlen lassen, bevor man ihn aus der Springform holt.

Am besten noch lauwarm genießen. Njam, njam, njam!