Oma Friedas Marmorkuchen

Auf dem größten deutschen Rezeptforum werden quasi alle Marmorkuchen mit viereinhalb Sternen bewertet. Es gibt aber ein paar Marmorkuchen die hervorstechen, einer von ihnen ist Oma Friedas Marmorkuchen. Ofenkieker hat ihn kürzlich gebloggt und, wenn er so viel Lob erhält, will ich ihn auch einmal backen.

Frieda_first

Friedas Marmorkuchen ist die Definition von fluffig. Die Zubereitung dieses Kuchens richtet sich mit ganzem Herzen auf Luft im Teig. Frieda, die begabte Erfinderin dieses Rezepts, hatte zwar vollen Erfolg, aber der Geschmack des Kuchens leidet unter dieser Hingabe. Irgendwie fehlt da etwas. Schade.

Wenn es um fluffigen Teig geht, ist dieser Kuchen das Non-Plus-Ultra! Um den Kuchen so fluffig zu machen, wird weniger Butter eingearbeitet und das Eiweiß zu Schnee geschlagen. Der Kuchen ist deshalb kein typischer Sandkuchen, sondern ein sehr eihaltiger Kuchen mit weniger Fett. In den Niederlanden heißt so ein Kuchen „moskovischer“ [moskauer] Kuchen. Er wird vor allem mit Sahne gegessen, um die geringe Fettmenge auszugleichen. (Frieda hatte es auch so empfohlen.)

Der Kuchen ist leicht trocken; das Ei kommt deutlich aber nicht zu stark hervor. Leider macht sich der geringe Butteranteil negativ im Geschmack bemerkbar. Vor allem der weiße Teil leidet darunter. Beim schwarzen Teil hilft der Kakao dem Aroma auf die Sprünge. Ansonsten ist der Kuchen geschmacklich ausgegelichen. Er besticht durch eine leicht verführerische Süße und ist kein bisschen schwer. Der typische Marmorkuchengeschmack ist natürlich auch dabei. Trotz dieser Nachteile ist der Kuchen durch sein leichtes Milcharoma lecker.

Frieda_one

Insgesamt macht der Kuchen einen gemsichten Eindruck. Auf der einen Seite ist er lecker, der Geschmack rund. Aber das letzte bisschen an perfektem Aroma fehlt noch. Wer den Kuchen nachbackt wird wahrscheinlich nicht enttäuscht sein (vor allem wenn es Schlagsahne zu ihm gibt). Geschmacklich gibt es aber etwas bessere Marmorkuchen. Wer es fluffig mag und fluffig will, der hat hier jedoch das Rezept schlechthin gefunden.

Frieda_two

Das Rezept in kürze: 200g Butter, 160g Zucker, 10g (1 Packung) Vanilliezucker und 1 Messerspitze Zitronenschale cremig rühren. 6 Eigelbe nacheinander, einzeln unter die Crème rühren. 6 Eiweiße mit 1 Messerspitze Salz undurchsichtig schlagen, dann das Eiweiß weiter schlagen und in 3 Schritten 120g Zucker einschlagen, bis man festen Eischnee erhält. In drei bis vier Schritten eine Mischung aus 280g Mehl und 8g (1/2 Packung) Backpulver sowie 100g Milch und den Eischnee unter die Buttercrème heben. Sobald alles relativ gut vermischt ist, die eine Hälfte des Teiges in eine gefettete Kuchenform geben. 20g Kakao unter die andere Hälfte heben, diese auch in die Kuchenform geben. Nun mit einer Gabel einmal durch die Massen wirbeln. Den Kuchen bei 180º C für 60 Minuten backen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s